Startseite
Aktuelles
MGV Concordia
Shanty Chor
Historie
Veranstaltungen
Fotos
Mitglieder
Kontakt
mitsingen ?
Humor
Partner

  Männergesangverein “CONCORDIA”  Haren (Ems) von 1866 e.V.

Klaus :

Hein:

Klaus :

Neulich bei der Chorprobe...

“Du Hein, däi schönsten Stunden in mien Läben verdanke ick däi Oper!”

 “Echt? Gäist Du dor so oft hen?”

“Ick nicht, aber miene Frau!”

Kleine Gebrauchsanweisung für Chorsänger

  • Du sollst aus dem Chor unbedingt herauszuhören sein! Deine Stimme klingt am Besten. Wenn alle leise singen, dann sing du volles Rohr.
  • Du sollst beim Singen ein finsteres und grimmiges Gesicht machen, etwa so wie Al Bundy, wenn er seine Frau gesehen hat.
  • Du sollst bei den Chorproben fehlen. Sie sind nur für Minderbegabte, du kannst das auch so. Wenn du trotzdem kommst, dann komme wenigstens zu spät! Man erkennt daran deine Genialität. Außerdem ist das vornehm und hebt dich aus dem gewöhnlichen Sängerpöbel heraus.
  • Du sollst den Anweisungen und den Erklärungen des Dirigenten nie folgen, denn sie gelten nur für die anderen. Du weißt das längst alles besser und langweilst dich. Es ist gut, wenn du das durch Gebärden oder halblaute Bemerkungen zum Ausdruck bringst! Ebenfalls sollst du den dirigierenden Dirigenten nie beachten - das verwirrt nur und ist schädlich für die Augen.
  • Du sollst nicht nach Noten singe, denn du hast Anspruch darauf, dass dir deine Stimme extra beigebracht wird, vor allem dann, wenn du bei der letzten Chorprobe nicht dabei warst, damit basta! Jeder hat ein Recht auf freie Improvisation.
  • Du sollst Notenblätter und Bücher nach hinten klappen, sie knicken, rollen, fallen lassen und mit Bier besprengen, damit sie nicht vertrocknen und länger leben. Im Übrigen geht dich das Notenmaterial nichts an, das ist Sache des Notenwartes!
  • Du sollst keine Gelegenheit versäumen, dich mit dem Nachbarn zu unterhalten. Das belebt die Chorprobe und der Dirigent kann dann viel konzentrierter arbeiten! Wenn es doch passiert, dass du eine Frage hast, dann stelle sie nie dem Dirigenten, denn der weiß weniger Bescheid als dein Nachbar.
  • Du sollst darauf achten, dass deine Leistungen gebührend anerkannt werden. Kritisiere viel und weise stets darauf hin, dass es früher und woanders selbstverständlich besser war!
  • Du sollst nicht mehr daheim unter der Dusche oder beim Autowaschen üben, das ist nur für Anfänger so gedacht. Außerdem geht durch ständiges Üben der Ansatz kaputt.