Startseite
Aktuelles
MGV Concordia
Shanty Chor
Historie
Veranstaltungen
Fotos
Mitglieder
Kontakt
mitsingen ?
Humor
Partner

  Männergesangverein “CONCORDIA”  Haren (Ems) von 1866 e.V.

Bericht von der 150. Generalversammlung am 17. November 2016

Entsprechend der Bedeutung der Generalversammlung (150!) wurde sie mit einem Sektempfang eingeläutet.

Anschließend begrüßte der Vorsitzende Heinz Schnelte  um 19.30 h die anwesenden Sänger und besonders den Dirigenten Georg Kühn sowie Winfried Aubreville vom Kreischorverband Emsland/Grafschaft Bentheim. Dann bat er den Dirigenten das  „Grüß Gott mit hellem Klang“ anzustimmen.

Der Chor gedachte anschließend seines seit der letzten Generalversammlung verstorbenen Mitglieds Heinrich Wortelboer. Alle Anwesenden erhoben sich für eine Schweigeminute.

Die anstehenden Ehrungen verdienter Sänger nahm wieder Winfried Aubreville, vor.  Hermann Cordes wurde für seine 50-jährige Treue zum Chorgesang geehrt. Für 40 Jahre aktive Akkordeonbegleitung des Chores wurde Gerd Witte geehrt.Der Vorsitzende Heinz Schnelte schließlich erhielt eine Ehrung für seine 25-jährige Mitgliedschaft im MGV Concordia. Alle Geehrten erhielten Ehrennadeln sowie Urkunden und Präsente auch aus der Hand des Vorsitzenden bzw. im Falle von Heinz aus der Hand des stellv. Vorsitzenden.

         DSCF9722k         DSCF9724k              DSCF9731k             DSCF9733k                 

                                                                DSCF9726k                  DSCF9729k                                                                                        

Winfried’s Ansprache (fast)  im Wortlaut:

Es sind bedeutsame Ehrungen, die ich zum Abschluss des Jubiläumsjahres  des MGV Concordia Haren vornehmen kann:

Hermann Cordes ist ein sehr engagierter Sänger, der durch seine unkomplizierte und herzliche Art einen festen Platz in der Sängerschar hat. Als ehemaliger Kaufmann ist er immer bemüht, für den Chor neue Betätigungsfelder zu finden und hat dem MGV so schon zu manchem Auftritt verholfen. Unvergessen ist z.B. sein Einsatz, für den Chor einen Auftritt auf dem Hamburger Hafengeburtstag im Jahre 2009 zu organisieren. Er hat für jeden ein offenes Ohr und kann zuhören. Zudem ist er  - soweit es seine Gesundheit zulässt – ein sehr zuverlässiger Sänger, dessen Stimme im 2. Bass geschätzt ist. Ein Bonmot wurde mir zugetragen: Ein Wunder ist geschehen! Gemeint sind hier die von DIN A 4 auf DIN A 3 vergrößerten Noten. So kann er sich weiterhin musikalisch engagieren. Er wird mit der Urkunde und Nadel des Deutschen Chorverbandes für 50 Jahre Singen im Chor ausgezeichnet.

Heinz Schnelte ist derzeitiger Vorsitzender. Das sagt allein schon viel über sein Engagement für den Chor aus . Bei der Vorbereitung des 150 jährigen Jubiläums in diesem Jahr war er nicht nur Chefplaner und Organisator, sondern hat viele seiner Pläne auch gleich selbst tatkräftig umgesetzt. Heinz ist ein guter Organisator und „erkennt die Arbeit“. Auch hat für die Sorgen der Sänger stets ein offenes Ohr und ist sehr gut vernetzt in Haren. Dies hat für den Chor mitunter große Vorteile. Seine kräftige Stimme hat ihm darüber hinaus schon viele Solo-Auftritte beschert. Aber auch als Chorsänger im 1. Bass ist er unverzichtbar. Er wird mit der silbernen Ehrennadel des CVNB für 25 Jahre Singen im Chor geehrt.

Last but not least komme ich zu einem Multitalent des MGV Concordia: Gerd Witte ist der Akkordeonist. Spätestens seitdem der Chor auch als Shantychor auftritt, ist Gerd mit seiner instrumentalen Unterstützung des Chorgesangs unverzichtbar. Die Liebe zu seinem Instrument ist unverkennbar. Beinahe bei jedem Auftritt improvisiert Gerd nach dem offiziellen Auftritt noch ein paar Liedchen für das Publikum zur Unterhaltung. Seine verschmitzte und humorige Art tut ein Übriges dazu. Die meisten Lieder spielt Gerd dabei frei. Man merkt, wieviel Erfahrung und Übung bei ihm dahintersteckt. Als wäre das Spielen des Akkordeons noch nicht genug: Er beherrscht auch noch das Orgel- und Klavierspiel! Ich hoffe, dass ihr ihn noch viele Jahre in Eurer Mitte habt! Er wird für die 40 jährige Mitgliedschaft im MGV Concordia mit der goldenen Ehrennadel geehrt.

Ich fordere den Vorsitzenden auf, „nicht nachzulassen in seinen Bemühungen neue Sänger für den Chorgesang zu begeistern“, und den Chorleiter, „die Sänger weiter zu Höchstleistungen zu motivieren.”

„Ehren bedeutet auch, sich bedanken, auf etwas aufmerksam machen. Ich danke für den jahrzehntelangen Einsatz mit ihrer Stimme zum Wohle der Allgemeinheit.“

Es folgte der Bericht des Kassenwartes Norbert Kramer. Er berichtete darüber, dass es  dank der Sponsoren in diesem Jahr gelungen sei, trotz des Jubiläumsjahres mit seinen hohen Kosten für die Feier und die erstellte Chronik ein positives Ergebnis zu erzielen.

Kassenprüfer in diesem Jahr waren Thomas Luttermann und Reinhard Boeck. Die Prüfung im Hause des Kassenführers fand am 11.11.2016 statt. Die Kasse wurde geprüft. Man fand keinerlei Beanstandungen. Sie beantragten die Entlastung des Kassenwartes, die einstimmig gewährt wurde.

Der Chorleiter erinnerte anschließend in seinem Bericht an den Höhepunkt des abgelaufenen Jahres - unser 150. Jubiläum. Und hierbei besonders an den Auftakt zu dieser Feierlichkeit, unsere Mitwirkung bei der diesjährigen Klassiknacht. Der Chor habe hier ein aufmerksames und dankbares Publikum gefunden. Die Auftrittskulisse auf der Galerie der Mersmühle sei hervorragend gewählt gewesen.

Am darauffolgenden Sonntag fand dann die Hauptveranstaltung der Jubiläumsfeier statt. Sie begann mit einem Gottesdienst in der heimischen St. Martinus Kirche. Mitwirkend hier war der Kirchenchor Singekreis Musica und die Fahnenabordnungen der eingeladenen Gastchöre. Es war eine eindrucksvolle Messe, die die anwesenden Besucher in ihren Bann zog. Nach der Messe ging die Feier dann an der Mersmühle weiter, wo wir schon alles aufgeräumt und vorbereitet vorfanden. Ein Dank an die vorbereitenden Sänger aber auch an die fleißigen Helfer der Vereine Klangkultur und Lampenfieber, die uns hier sehr engagiert unterstützten. Die Geschichte des MGV Concordia sei beim Jubiläum gut und musikalisch dargestellt worden. Auch wenn bedingt durch das in der Vorbereitung sehr intensive Jubiläum letztlich in diesem Jahr weniger Auftritte und Konzerte gewesen seien, habe sich dies mit Blick auf das Jubiläum gelohnt. Insgesamt – so Georg – könne er daher ein positives Fazit ziehen.

Auch der Vorsitzenden Heinz Schnelte ging lobend auf das Jubliläum und die mit seiner Vorbereitung befassten Sänger - hier insbesondere auf die mit der Erstellung der Chronik befassten Sänger Heinz-Gerd Baumann, Franz Krüssel und Hermann Steffens ein. Zu nennen sei hier auch die Tochter von Franz, Frau Simone Meer, die uns als Diplom Grafikerin bei der technischen Bearbeitung der Chronik sehr geholfen habe.

Im Anschluss daran ließ der stellv. Vorsitzende Stephan Auth den Ablauf der 150-Jahr Feier Revue passieren: Die Feierlichkeiten begannen mit einem Gottesdienst im Emslanddom. Wir sangen aus der Missa Breve vom Orgelboden aus, sowie „Frieden“ und „come together“ auf den Altartreppen. Danach wurde an der Mersmühle das Programm fortgeführt. Es wurden bewusst nur 3 Reden gehalten. Der Chor sang „Ein Freund, ein guter Freund“, „One way wind“ und später mit Maritiem aus Winschoten „Voice of my island“. Die Darbietungen der eingeladenen Chöre wurden auf der Bühne und vom Mühlenpodest aus präsentiert. Weitere Höhepunkte waren der Auftritt unserer Frauen und die Darbietung von „Bummelsdorf“. Als positives Resümee kann insbesondere festgehalten werden; die Feier auf nur einen Nachmittag zu konzentrieren; die Wahl der Örtlichkeiten (Kirche und Mersmühle); die Nutzung einer perfekten Tontechnik; die Logistik und Unterstützung durch Klangkultur und Lampenfieber; die gelungene Chronik; ein gutes finanzielles Ergebnis dank unseren Sponsoren. Die Besucherzahl beim Gottesdienst und das Wetter hätten besser sein können.

Der Vorstand wurde im Anschluss einstimmig entlastet.

In diesem Jahr standen turnusmäßig die Wahl des Vorsitzenden sowie die Wahl des Notenwartes und die des Kassenwartes an.  Heinz Schnelte stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl als Vorsitzender. Unter dem Vorsitz von Hans Fenslage als ältestem anwesenden Sänger wurde die Wahl des neuen Vorsitzenden durchgeführt. Hans Cosse wurde als Vorsitzender vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Dadurch wurde das Amt des Schriftführers vakant.  Stephan Auth wurde dafür vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Für das freiwerdende Amt des stellv. Vorsitzenden wurde Heinz Schnelte vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Norbert Kramer stellte sich als Kassenwart zur Wiederwahl und wurde einstimmig im Amt bestätigt. Gleiches galt für den Notenwart Werner Gliebe. Alle Gewählten nahmen die Wahl an.

Zu dem bisherigen Kassenprüfer Thomas Luttermann wurde Harrie Janssen als weiterer Kassenprüfer gewählt.

Als neue Sänger wurden Gerrit Bouma (2.T.), Josef Fronholt (2.T.), Hermann Jänen (1.B.) und nach einer Auszeit wieder Reinhard Herbers (1.T.) vom Vorsitzenden herzlich im Chor begrüßt. Als Abgänge zu verzeichnen waren in diesem Bernd Schepers (2.B.), Klaus Balcke (1.T), Klaus Walther (1.B.).

Zur Vergabe des Stimmpokales führte Hermann Steffens in Vertretung unseres Chorstatistiker Heinz-Gerd Baumann aus, dass es 45 Chorproben gegeben habe. Die Gesamtbeteiligung dabei habe bei 77,14 % gelegen. Weiter habe es 15 Auftritte gegeben. Die Gesamtbeteiligung hier habe bei 62,89 % gelegen.

Den Stimmpokal erhielt wieder mal der 1. Bass.

                                                                                                   DSCF9754k                           

Bei den Einzelauswertungen gab es folgende Ergebnisse: Hermann Steffens nahm an allen Proben teil. An 44 Proben nahm Gerd Baumann, Harry Janssen und Werner Groh teil.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde die Teilnahme am Harener Weihnachtsmarkt beschlossen. Ferner wurde mitgeteilt, es läge eine Einladung zum Emder Engelke Markt vor. Die Teilnahme ist aus terminlichen Gründen aber nicht möglich. Die ebenfalls ausgesprochene Bewerbungsmöglichkeit zu den Matjestagen (25. bis 28. Mai) wird noch geprüft. Die Teilnahme für eine Chorfahrt nach Mesericz, Polen vom 21. bis 24. Sept. 2017 wurde abgefragt. Hier ist die Teilnahme noch nicht sicher.

Hermann Cordes bedankt sich anschließend bei den Notenwarten mit einem Präsent für die Noten in DIN A3. Er und Robert Paul regten eine Tagesfahrt mit Frauen in 2017 an.

Nachdem nun keine weiteren Meldungen mehr zu verzeichnen waren, dankte der Vorsitzende allen Sängern für die Teilnahme an der Generalversammlung. Um 22.30 Uhr schloss er den offiziellen Teil der Versammlung. Es folgte das Lied „Wo die Weser rauscht“.

 

 

                                        HC